Naturerlebnis



Der Naturpark Zittauer Gebirge gleicht einer „Parklandschaft“. Das Landschaftsbild ist durch eine außergewöhnliche Vielfalt, Eigenart und Schönheit geprägt.
Große unverbaute Freiräume ermöglichen beeindruckende Sichtbeziehungen die den besondern Erholungswert und Naturgenuss der Landschaft auszeichnen.

Die reiche Struktur der Landschaft mit unterschiedlichsten Lebensräumen bildet für viele Tier- und Pflanzenarten ideale Lebensbedingungen und versteckte Rückzugsgebiete.

Der Uhu im Anflug. (DN)

Der Uhu (Bubo bubo)

ist die größte Eulenart der Welt, die Weibchen können eine Flügelspannweite von bis zu 180 cm erreichen.
Besonders die stark verwitterten Sandsteinformationen mit den ausgeprägten Längsbändern bieten für den Uhu ideale Nist- und Versteckmöglichkeiten.
Dies und das reichliche Nahrungsangebot im Vorgebirge führen dazu, dass es im Zittauer Gebirge seit vielen Jahren eine kleine aber stabile Uhupopulation gibt.
In der Dämmerung kann man den Ruf dieses beeindruckenden Beutegreifers im Tal der Teufelsmühle in Niederoybin und in der Jonsdorfer Felsenstadt weithin hören. Mit ein wenig Glück sieht man die scheuen Tiere zwischen den Felsmassiven fliegen. Um die Tiere während der Eiablage und Jungenaufzucht nicht zu stören kann es zu zeitweiligen Sperrungen einiger Klettergipfel kommen.

Flyer Uhu (PDF 0,56 MB)

Buchenwald am Lauschehang. (SB)

Die Alpenspitzmaus (Sorex alpinus)

gehört zu den seltensten Säugetieren Sachsens. In den alten Buchenwäldern rund um den Gipfel der Lausche, dem mit 793 m üNN höchsten Berg des Zittauer Gebirges, wurde dieser Kleinsäuger, welcher eigentlich nur in hochalpinen Gebieten vorkommt, wiederholt beobachtet.


 

Die Pflanzenwelt

des Naturparks ist so vielgestaltig wie die Landschaft dieses kleinsten deutschen Mittelgebirges. Der aufmerksame Naturfreund kann faunistische Besonderheiten fast bei jedem Spaziergang entdecken.


Bunt blühende Bergwiesen, ein Zeichen für besonders nährstoffarme Böden, sind besonders an den Berghängen zu finden. Hier kann man auch die in Sachsen seltene Arnika (Arnica montana), auch Berg-Wohlverleih genannt, finden.

Zu den wertvollsten und interessantesten Naturschutzgebieten des Naturparks Zittauer Gebirge zählt die Lausche mit einer Fläche von 10 ha. In dem sehr alten Buchenwald des Phonolithberges leben verschiedenste Tier– und Pflanzenarten.
Wer den Aufstieg auf den Gipfel geschafft hat, wird mit einer einzigartigen Aussicht auf die malerische böhmische Bergwelt und den Naturpark am Dreiländereck belohnt. 

Am Fuße der Lausche befindet sich auch das Lauschemoor, hier kann im Mai nicht nur große Teppiche von blühendem Waldläusekraut (Pedicularis sylvatica) sehen, sondern man findet über des ganze Jahr hinweg auch den Rundblättrigen Sonnentau (Drosera rotudifolia) sowie verschiedenste geschützte Orchideen und Torfmoose.
Flyer Hochmoor Lausche (PDF 0,60 MB)

Bizarre Sandstein-Felsen

oder besser Massive, die vom vulkanischen Phonolith durchbrochen sind, bilden romantische Täler und schaurig schöne Schluchten, welche zu ausgedehnten Erkundungstouren einladen.

 

Sehenswert sind oft im Wald versteckte und wie Fabel­­wesen anmutende Felsgebilde (Onkel und Tante, Bern­har­diner …) sowie die Große Felsengasse in Oybin, ein Kunstwerk der Natur.
Faltblatt Geologische Naturdenkmale (PDF 1,40 MB) 

Lehrpfade

13 teilweise grenzüberschreitende Lehrpfade in das benachbarte Lausitzer Gebirge (CZ)
vermitteln ein lebendiges Erleben der Natur und informieren über die 1000-jährige
Kulturlandschaft.
Eine neue Broschüre fasst erstmals die Natur- und Kulturlehrpfade im Naturpark Zittauer Gebirge zusammen. Ab Herbst 2010 steht damit für die Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit des Naturparks ein wertvolles Infor­mationsmaterial sowie Begleitheft für Führungen und Exkursionen zur Verfügung.

  • Naturlehrpfad Lebensräume im Naturpark
  • Naturlehrpfad Lausche – Hochmoor (CZ) bei Waltersdorf
  • Denkmalpfad Waltersdorf
  • Naturlehrpfad Lausitzer Gebirge (CZ) – Zittauer Gebirge (D)
  • Naturlehrpfad Jonsdorfer Mühlsteinbrüche
  • Naturlehrpfad am Johannisstein CZ – D
  • Tagebaulehrpfad Olbersdorfer See
  • Tagebaulehrpfad Olbersdorf – Hartau
  • Naturlehrpfad Schülerbusch Mittelherwigsdorf
  • Natur- und Kulturlehrpfad Bertsdorf-Hörnitz
  • Streuobstlehrpfad in Großschönau
  • Kindernaturlehrpfad „Wanderung des Ahornzwergs zu Hochwaldmännlein“ Lückendorf
  • Denkmalspfad Hainewalde
  • Natur- und Kulturlehrpfad Bertsdorf-Hörnitz

Wanderempfehlungen und forstwirtschaftliche Hinweise

Um das Wandern im Naturpark Zittauer Gebirge kommt der aktive Urlauer nicht drumrum, so einladend und vielfältig sind die Wanderstrecken hier.
Da große Teile des Naturparks Zittauer Gebirge auch forstwirtschaftlich genutzt werden, kommt es manchmal zu Beeinträchtigungen der Wege. Wo sich diese befinden können, wird quartalsweise im Mitteilungsblatt des Forstbetriebes der Stadt Zittau, der “Waldpost”, bekannt gegeben.

Die Waldpost finden Sie hier:

Waldpost Frühjahr 2017

Nachfolgend stehen Ihnen einige ausgesuchte Wanderempfehlungen zum Download zur Verfügung.

Familienwanderung: Im Tal der MandauFamilienwanderung: Das schönste Dorf SachsensDer hat's in sich: Ringweg OybinAuf historischem HandelswegDurch Leutersdorfer FlutenAuf alten SchmugglerpfadenIm Zauber der FelsenOberlausitzer Bergweg - eine RundtourGrenzübergreifende Wanderung: Vom Dreiecker zum TannenbergGrenzübergreifende Wanderung: Die Ritter auf dem Tollenstein

Den letzten beissen die Hunde ...